Die Sicht hat sich geändert

Mein Opa hat in den 70-zigern noch versucht die Stare zu vertreiben, weil sie seine Kirschen fraßen.
Ihm waren die Kirschen wichtiger als die Vögel. Dafür habe ich nicht nach dem Krieg gehungert...

Ich möchte die Stare nicht missen und ich genieße es, wenn sie im Garten "Quatschen und Trällern".
Leider werden es nicht jedes Jahr mehr. Dabei haben die Stare noch Glück, dass sie nicht nur auf Insekten angewiesen sind, sondern sich bei uns überwiegend von Würmern und anderen Tieren die im oder am Boden leben ernähren können.

Die Stare leben in großen Gruppen bei uns im Garten und den angrenzenden Wiesen.
Aus diesem Grund habe ich einige Vogelhäuser aufgehängt.
Mittlerweile sind es 8 Häuser, von denen 5 belegt sind. 

Mitte Mai: Jetzt ist es bald soweit - die erste neue Generation Stare wird flügge.

Die Jungvögel haben ein andere Färbung des Gefieders und sind gut von den Altvögeln zu unterscheiden.

Es ist wunderschön anzusehen, wenn die Stare in den Wiese nach Futter suchen, Gruppenflüge starten oder zum Baden im Gartenteich kommen.