Beschreibung Foto-Aktion "Bürger zeigen Gesicht"

Gewünscht ist ein Foto von Dir mit Deiner persönlichen Statement.

Wir möchten Gesichter von Menschen zeigen,
- die für mehr Klimaschutz sind,
- sich für eine Verkehrswende einsetzen
und für Nachhaltigkeit einstehen.

Die Bilder werden am 16.05.2020 im Rahmen der Langen Nacht der Kunst in der Weberei in Gütersloh ausgestellt.

Fotoanleitung:

- Einzelperson (keine Gruppenfotos)
- Personen ab 14 Jahren (bitte mit zusätzlicher Einwilligung der Eltern)
- Portrait, frontal bis zur Hüfte (mit etwas umlaufenden Freiraum zum Einpassen)
- Statement quer in beiden Händen waagerecht vor der Brust halten
- vor einem Baumstamm, gerne an der B61
- Tageslicht, ohne Blitzlicht
- ohne Bildbearbeitung (Bilder bitte roh und nicht komprimiert)
- zu jedem Bild benötigen wir die Bildnutzungsrechte (ausgefülltes Formular)

 

Wie machen daraus:

Ausdruck auf weißem Karton in der Größe DIN A3 in schwarz/weiß

 

Deine persönliche Botschaft:

Dein ganz persönliches Statement für eine Verkehrswende, für mehr Klimaschutz, für Naturerhalt, für eine nachhaltigere Zukunft mit einer veränderten Mobilität.

Schreib es auf!
- weißes Papier der Größe A4 im Querformat
- schwarze Schrift mit breitem Stift (breiter Filzstift, kein Kugelschreiber o.ä.)
- gut lesbare, große Blockschrift
- keine längeren Texte
- wichtig, letzte Zeile: Vorname aus "Ortsteil“ (gerne nur den Ortsteil, statt Gütersloh)

Beispiel:

Bitte halte dich an diese Regeln, damit die Fotoausstellung wie aus "einem Guss" aussieht!


Bilder erstellen und zusenden:

Wer möchte kann uns nach dieser
Anleitung ein Foto per E-Mail zusenden.
E-Mail: foto-aktion (at) klimawandel-guetersloh.de

Tipp: Einfache Datenübertragung z.B. über https://wetransfer.com/

Um das Bild öffentlich auszustellen zu können,
benötigen wir deine Bildfreigabe!

Unter diesem >>Link<< findest Du die Vorlage
zur Anleitung und der Bildfreigabe zum Herunterladen.

Öffentlicher Foto-Termin:

Wichtig ist, dass Du dir vorher ein Statement ausdenkst!

Terminveröffentlichung in der Presse
und auf www.klimawandel-guetersloh.de.